MettiSpiele
Startseite - Neue Einträge
Kontakt - Impressum

Mars Project

Angriff der Killerspinnen
Angriff der Killerspinnen

Bei diesem Spiel habe ich wirklich alles gegeben. Mars Project war nicht nur ein Spiel, sondern acht Spiele in einem in einer groß angelegten Storyline. Das Spiel wurde 1987 veröffentlicht und nochmals 1989 in einer getunten Version. Mit einem Commodore-64 Emulator kann Mars Project auch heute noch am PC gestartet werden. Hier kommt Ihr zum Download!

Eine epische Story

Beim Mars Project hast Du die Aufgabe, Expeditionen zu starten und auf diese Weise den Mars zu erforschen. Dazu wurde der Planet in vier Sektoren aufgeteilt und diese Sektoren sind auch gleichzeitig die vier Level in unterschiedlicher Schwierigkeit. Zu Beginn des Spiels wählst Du aus, wohin die Expedition denn gehen soll.

Mars Project
Über den Lavastrom...

Und dann wird eingekauft. Du kannst Dein Startkapital in Panzer, Lavamatten und Nahrung investieren. Und wenn die Bestellung zur Erde auf den Weg gebracht wurde, dann kommt auch schon bald die Landefähre. Diese musst Du möglichst schonend auf einer Plattform landen lassen, sonst geht die ganze schöne Ausrüstung verloren. Anschließend kannst Du auswählen, welche Materialien Du für die Expedition einteilst und das Spiel wechselt zur Marskarte.

Landeanflug
Landung der Fähre

Der Mars ist zunächst ein unbekannter Planet und so kannst Du von der Marskarte auch nur die Regionen sehen, die Du bereits erforscht hast. Und das ist beim ersten Betreten natürlich überhaupt nichts. Gut, wenn Du gleich zu Anfang eine Alien-Station findest. Wenn es Dir gelingt, diese zu betreten, dann werden Dir wichtige Orte in der Karte angezeigt. Dir begegnen außerdem Lavaströme, Aliendörfer, radioaktive Schneefälle und wandernde Höhleneingänge.

Aliendorf
Das Aliendorf plündern

All diese Szenarien sind mit einer kleinen Geschicklichkeitsübung verbunden. So musst Du den Lavastrom mit Lavamatten überbauen, so dass die Panzer eine freie Fahrt haben. Die Alien-Stationen sind mit einem Wachroboter geschützt, der kleine Bomben vom Dach wirft. Den Wandernden Höhleneingang musst Du erst einmal zum Stillstand bringen, bevor du ihn betreten kannst. In der Höhle warten zunächst fallende Stalaktiten auf Dich, am Ende des Bildes wirst Du dann mit einem Platinschatz belohnt. Und vor radioaktivem Schnee musst Du natürlich ausweichen. Wenn Du einen Abschnitt erforscht und die entsprechenden Schätze in die Station gebracht hast, kannst Du diese an die Erde weiterverkaufen. Dazu musst Du ein Shuttle gleichzeitig durch ein Asteroidenfeld und durch radioaktive Wolken bewegen.

Ein schlampiges Meisterwerk

Ich weiß nicht mehr wie lange ich an diesem Spiel gearbeitet habe. Da die einzelnen Spiele von Mars Project alle einzeln entwickelt werden mussten, ging das verdammt lang, wenn ich mich richtig erinnere. Und wie es meine Art war, habe ich mich nicht viel um den Feinschliff gekümmert. So sind einige der Spiele vielleicht hübsch anzusehen, aber etwas „ruppig“ spielbar. Und wenn die Geschicklichkeitsübung geschafft wurde, kommt kein großartiger „Hurra, Du hast es geschafft“ Bildschirm, sondern einfach nur wieder die Karte und Du musst selber interpretieren, was da jetzt passiert ist. Beim radioaktiven Schneefall ist offenbar ein Bug im Spiel verblieben. Du wirst manchmal von einer Schneeflocke getroffen, die Du gar nicht sehen kannst.

Im folgenden Video habe ich die Nord-Region einmal komplett durchgespielt.

ein Spiel von 1987. Veröffentlicht: 17.03.2017

Karten-Rollenspiel
Eigenwerbung!